Helmut Schmidt Journalistenpreis 2015


Zum zwanzigsten Mal verlieh die ING-DiBa im Jahr 2015 den Helmut Schmidt Journalistenpreis für herausragenden Wirtschafts- und Verbraucherjournalismus.

Die hochkarätig besetzte Jury wählte unter insgesamt 187 Bewerbern die drei besten Einreichungen aus.

Der erste Preis ging an Jonas Rest und Eva Roth für ihre in der Berliner Zeitung erschienene Serie "Ausgelagert ins Netz". Anhand mehrerer Beispiele zeigen die beiden Autoren auf, wie im Internet ein „digitales Proletariat“ entsteht.

Für ihre Recherche "Rentner unerwünscht" erhielten Katharina Henrich und Martin Schulz den zweiten Preis. In ihrem Beitrag in der Zeitschrift Finanztest schildern sie unter dem Titel "Rentner unerwünscht" die Schwierigkeiten älterer Menschen, mit ihrem Riester-Vertrag zum Beginn der Auszahlungsphase zu einem anderen Anbieter zu wechseln..

Die Autoren Carolyn Braun, Marcus Pfeil, Felix Rohrbeck und Christian Salewski erhielten den dritten Preis für die in der ZEIT erschienene Reportage "Auf der Jagd nach dem Schrott". Darin verfolgen die Autoren die 5750 Kilometer weite Reise eines alten Fernsehapparates.

Im Jahr 2015 feierte die ING-DiBa ihr 50-jähriges Jubiläum. Die Preisverleihung fand im Rahmen des Festaktes der ING-DiBa am 10. Oktober 2015 in Frankfurt statt.

20 Jahre Helmut Schmidt Journalistenpreis – Sehen Sie hier einen Rückblick: