preisträger 2007

1. Preisträger: Gabor Steingart

Den ersten Preis des Helmut Schmidt Journalistenpreises erhält Gabor Steingart für seine im »Spiegel« erschienene Titelgeschichte »Weltkrieg um Wohlstand«. Darin zeigt der Journalist und Buchautor auf, wie sich unter dem Eindruck der Globalisierung Macht und Reichtum verschieben. Sein Befund: Asien trumpfe auf, während die Arbeitskraft der Europäer millionenfach entwertet werde. Dagegen müsse sich der Westen wehren, um nicht zu scheitern.

2. Preisträger: Reto U. Schneider

»Preiskampf in der Bückzone« hat Reto U. Schneider seinen prämierten Beitrag betitelt. In diesem gibt er den Lesern ebenso fundiert wie kurzweilig Einblicke in die Welt der Verkaufspsychologie. Er erklärt unter anderem, weshalb Früchte und Gemüse in Supermärkten immer am Eingang stehen, warum Vivaldis »Vier Jahreszeiten«; den Kauf teurer Weine forcieren und weshalb Männer beim Einkaufen stören. Der Artikel ist im NZZ Folio, der Monatszeitschrift der Neuen Zürcher Zeitung, erschienen.

3.  Preisträger: Robert von Heusinger

Ebenfalls den zweiten Preis des Helmut Schmidt Journalistenpreises 2007 sicherte sich Robert von Heusinger für seinen offenen Brief an den »Lieben Staat«. In einer ungewohnten, journalistischen Darstellungsform weist er nach, dass die Altersversorgung zu kompliziert ist: »Es gibt rund 3400 Riester-Produkte in Deutschland und Zehntausende Berater«. Sein in der »Zeit«; veröffentlichter Beitrag erschien unter dem Appell: »Bitte, lass uns nicht allein«.

V.l.n.r.: Reto U. Schneider, Robert von Heusinger, Gabor Steingart, Helmut Schmidt, Bundeskanzler a.D., Vorstandsvorsitzender Ben Tellings, Jurymitglied Hubertus Primus (Chefredakteur test), Jurymitglied Uwe Vorkötter (Chefredakteur Frankfurter Rundschau), Jurymitglied Dr. Berthold Morschhäuser (Chefredakteur bank und markt), Jurymitglied Prof. Dr. Claudia Mast (Universität Hohenheim), Frank-B. Werner (Chefredakteur Euro am Sonntag)