Die Radierung

Seit der Verleihung zur zehnten Ausrichtung des Helmut Schmidt Journalistenpreises im November 2006 erhält jeder Preisträger neben der Geldprämie eine Radierung des bekannten Berliner Malers und Bildhauers Rainer Fetting. Sie zeigt den Altbundeskanzler wachen Blickes im Porträt.

Hintergrund dazu ist, dass der Künstler Rainer Fetting zu dieser Preisverleihung den Auftrag erhalten hatte, eine Plastik von Helmut Schmidt anzufertigen. Im Rahmen des Auftrags entstanden schließlich sieben Unikat-Fassungen einer bronzenen Skulptur, von denen eine – „Helmut Schmidt VI“ – den Gästen der Verleihung präsentiert wurde. Die Radierungen erstellte Fetting im engen Zusammenhang mit der Arbeit an den Porträtbüsten. Von dem Künstler stammt übrigens auch die viel beachtete 3,40 Meter hohe Skulptur Willy Brandts, die in der Berliner SPD-Parteizentrale steht.

Die Entstehung der Kunstwerke

Rainer Fetting hat die sieben Kunstwerke über einen Zeitraum von mehreren Monaten im Jahr 2006 geschaffen. Es war ein sehr facettenreicher Prozess, bei dem sich Inspiration und Distanz, Arbeitsprozesse und Energie zu einem schöpferischen Ganzen verbanden.

Hier können Sie sich anhand dreier Filme selbst ein Bild davon machen:




Der Katalog

Zur künstlerischen Auseinandersetzung Rainer Fettings mit Helmut Schmidt und den beeindruckenden Resultaten in Form der Büsten und Bilder ist ein 76-seitiger Katalog plus DVD erschienen. Das mit zahlreichen Farb- und Schwarz-Weiß-Aufnahmen versehene Werk vermittelt einen tiefen Einblick in die Welt des Künstlers. Das Vorwort schrieb Ulrich Wickert.

Den Katalog „Helmut Schmidt. Skulpturen und Bilder von Rainer Fetting“.

»Keine Begeisterung sollte größer sein als die nüchterne Leidenschaft zur praktischen Vernunft.«

Helmut Schmidt